Home Impressum Sitemap Druckversion Home

wer wir sind was wir tun einladung kirchenmusik unsere kirche kindergarten nachrichten kontakt
Programm

Das Konzertprogramm als Pdf

Klänge aus dem Dom

Prof. Markus Eichenlaub

 

Am Sonntag, dem 19. November, um

17 Uhr wird ein weiterer Musikgenuss im Rahmen der Konzertreihe anlässlich der Einweihung der neuen Mebold-Orgel in diesem Jahr geboten.

 

Im 7. Konzert wirken Kirchenmusiker

vom Dom zu Limburg, der

Kammerchor der Mädchenkantorei am Dom zu Limburg,

geleitet von Markus Melchiori, und Domorganist Markus Eichenlaub. 

Sie werden begleitet von der Harfenistin Lucianne Brady und der Cellistin Liudmila Firaguina.

 

Musik des 19. und 20. Jahrhunderts in ausgefeilter Zusammenstellung steht auf dem Programm, darunter zwei Hauptwerke, eine Messe und ein Magnificat, die nur selten zu hören sind:

 

Joseph Guy Ropartz (1864-1955):

MESSE brève en l’honneur de Sainte Anne

   für drei gleiche Stimmen und Orgel (1921)

   Kyrie - Gloria - Sanctus - Agnus Dei


Agneta Sköld (*1946):

MAGNIFICAT

   für gleichstimmigen Chor, Harfe und Violoncello

 

Joseph Guy Ropartz wurde in Guincamp in der Bretagne geboren. Dort werden die Hochfeste von Heiligen, insbesondere Sainte Anne, heute noch mit großen Prozessionen gefeiert. Er hatte bereits ein abgeschlossenes Jura-Studium absolviert, als er das Studium der Musik in Paris begann. Jules Massenet war ein Kompositionslehrer, mit César Franck trat er in freundschaftliche Verbindung. Mit dreißig Jahren wurde er Leiter des Musikkonservatoriums und Chefdirigent in Nancy. 1929 zog er sich in seine bretonische Heimat zurück.  

 

Agneta Sköld ist selbst Chorleiterin eines hervorragenden Frauenchors in Schweden. Ihre Sicht auf den Lobgesang der Maria ist vielleicht intimer als die von John Rutter, dessen Werk im Chorkonzert am 5. Juni zu hören war. Das läßt die Besetzung vermuten: die hohen Singstimmen werden begleitet von Harfe und Violoncello. 

 

Kompositionen von Felix Mendelssohn, von Benjamin Britten (das anspruchsvolle Zwischenspiel für Harfe aus "A Ceremony of Carols") und César Franck ("Panis angelicus") sind den Hauptwerken in abwechslungsreicher Folge zur Seite gestellt und lassen fein abgestimmt  musikalische und menschliche Beziehungen erleben.